Tobias and the Dark Sceptres: Nach 13 Jahren fertig

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nachdem Adam Butcher, ein 14-jähriger Teenager, den ersten “Herr der Ringe”-Film im Kino gesehen hatte, fasste er den Entschluss ein Videospiel zu entwickeln, dass eine ergreifende Geschichte bieten sollte, sogar noch epischer als ‘Destruction Carnival’. Daraufhin rannte Adam nach Hause, lud sich die Software herunter und fing an das Spiel zu programmieren. Adam selber frage sich “Wie schwer kann das schon sein?“

13 Jahre später ist das Spiel endlich fertig! Knapp sein halbes Leben hat Adam an „Tobias and the Dark Sceptres“ gearbeitet. In dieser Zeit gab es drei britische Premierminister und zwei US-Präsidenten, Steam ist erschienen, sogar “Duke Nukem Forever” (14 Jahre in der Entwicklung) hat es in die Regale der Händler geschafft. Heute räumt Adam selbst ein, dass seine Ambitionen im Nachhinein vielleicht zu groß waren. Er hatte kaum Kenntnisse zu Anfang und hat sich mit unnötigen Details aufgehalten. Mehrfach wurde das Spiel sogar verworfen und er hat von vorn angefangen.

Adam hat nicht aufgegeben und hat das Spiel vollendet. Das Ergebnis ist optisch und spielerisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit, dennoch ist es ein nettes Spiel für zwischendurch und macht die fehlende grafische Opulenz durch Herzblut wieder wett. “Vielleicht kommt das Spiel nicht an moderne Indie-Games heran. Vielleicht läuft es nicht mal auf einem Mac. Und vermutlich wird es Leute geben, die das Spiel hassen”, sagt Adam. “Aber es wird auch Menschen geben, die es lieben, so wie ich es aus tiefstem Herzen liebe.”

Wer sich selber vom Spiel überzeugen will, kann dies auf seiner Webseite kostenlos herunterladen.

Adam hat für seine Geschichte auch ein Video auf Youtube veröffentlicht, worin er die Gründe für die lange Entwicklung erläutert.

QUELLE: Stern.de

Teile.

Übern den Autor

Michal

Michal ist mit dem SNES und Mario groß geworden und spielt leidenschaftlich auch noch heute Videospiele. Außerdem ist er ein großer Resident Evil Fan.

Kommenteiren